Staffeleinteilung

KREISLIGA A KREISLIGA B
SG Agathaberg SG Gummersbach
SV Bechen SSV Jan Wellem
FC Bensberg DJK Montania Kürten
TuS Homb.-Bröltal TuS Lindlar
SG Hochwald-Holpe TuS Moitzfeld
SSV Marienheide TuS Reichshof II
TuS Reichshof SV Schönenbach
Union Rösrath II SV Thier
TSV Ründeroth TuS Untereschbach-Steinenbrück
SSV Süng FC Wiedenest-Othetal
  • Auf- und Abstiegsreglung

    Auf- und Abstiegsreglung

    Frauen-Kreisliga A

    Die Frauen-Kreisliga A wird mit einer Staffel á 10 Mannschaften eingeteilt. Am Ende des

    Spieljahres 2018/19 steigt der Staffelsieger in die Bezirksliga auf und die Kreisliga A wird

    auf 12 Mannschaften aufgestockt.

    Da zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar ist, ob und wie viele Mannschaften aus der

    Bezirksliga in die Kreisliga A absteigen, gibt es mehrere Varianten, die auch im obenstehenden Schema dargestellt sind.

    Frauen-Kreisliga B:

    Die Frauen-Kreisliga B wird je nach Anmeldungen in eine Staffel eingeteilt.

    Am Ende des Spieljahres 2018/19 steigt der Staffelsieger in die Kreisliga A auf.

    Auf §52 SpO/WDFV wird mit Nachdruck hingewiesen.

  • Spielverlegungen

    Spielverlegungen

    Spielverlegungen von Meisterschafts- und Pokalspielen auf Kreisebene vom angesetzten Spieltag auf einen Ausweichtermin ist ausschließlich über das Modul im DFBnet möglich. Es werden grundsätzlich nur Vorverlegungen genehmigt.

    Die Genehmigung mit der Zustimmung des Gegners ist spätestens 2 Wochen vor dem Spieltag einzuholen.

    Erst nach Veröffentlichung im DFBnet gilt die Verlegung als genehmigt.

    Bei Spielverlegungswünschen wird eine Gebühr in Höhe von EURO 10,00 vom beantragten Verein erhoben.

  • Ein- und Auswechslungen

    Ein- und Auswechslungen

    In der Kreisliga B der Frauen und der Kreisliga D der Herren ist in Pflicht- und Freundschaftsspielen ein wiederholtes Ein- und Auswechseln von Spielern gestattet.

    Diese Regelung stützt sich auf den §4b SpO/DFB.

    Hierzu ergehen folgende Hinweise:

    Während des Spiels dürfen drei (im aufstiegsberechtigten Spielbetrieb der Herren) Spieler beliebig oft ein- und ausgewechselt werden. Insgesamt können damit bis zu 14 Spieler einer Mannschaft am Spiel teilnehmen. Der Wechsel muss grundsätzlich in einer Spielruhe und mit Genehmigung des Schiedsrichters durchgeführt werden. Wenn der Schiedsrichter feststellt, dass der Wechsel nur zur Spielverzögerung dient, hat er die Möglichkeit, den Wechsel abzulehnen bzw. diese Zeit nach seinem Ermessen nachspielen zu lassen.

    Diese Regelung gilt nicht bei Pokalspielen!

  • Freundschaftsspiele

    Freundschaftsspiele

    Freundschaftsspiele sind von den Vereinen selbstständig über das entsprechende Modul 5 Tage vor dem Spiel im DFBnet einzupflegen. Sollte die Frist nicht eingehalten werden können, ist der Schiedsrichteransetzer telefonisch zu informieren.

    Ansonsten erhält der zuständige Staffelleiter und Schiedsrichteransetzer über das DFBnet automatisch Kenntnis von dem geplanten Freundschaftsspiel.

Nach oben scrollen