Kreis Berg

Schiri-Förderkader auf sportlicher Schnitzeljagd und beim FC

Am 13.03.2017 trafen sich 24 Schiedsricher bzw. Mitglieder des Junioren- und Senioren-Kreisförderkaders in Kürten, um eine Schnitzeljagd durch das Bergische zu absolvieren. Die Teilnahme daran wurde am darauffolgenden Samstag mit dem Stadionbesuch beim 1. FC Köln gegen Hertha BSC Berlin belohnt. (Bilder: KSA Berg)

Schiri-Förderkader auf sportlicher Schnitzeljagd und beim FC

Am 13.03.2017 trafen sich 24 Schiedsricher bzw. Mitglieder des Junioren- und Senioren-Kreisförderkaders in Kürten, um eine Schnitzeljagd durch das Bergische zu absolvieren. Wer nun an eine gemütliche Wanderung bei schönem Wetter und Sägemehl denkt, liegt gar nicht mal so verkehrt. Schönes und sonniges Wetter wurde den Teilnehmern von Petrus geschenkt, auch eine langgezogene Wegstrecke gab es, nur der gemütliche Part wurde etwas verändert. So galt es läuferisch bei hohem Tempo durch den Wald zu kommen. Dem Lehrwart und dem Lehrstab war daran gelegen eine ähnliche Situation wie auf dem Spielfeld zu schaffen. Jedes Wochenende wird dem Schiedsrichter viel abverlangt. Neben Kondition, Schnelligkeit, Teamgeist und Regelsicherheit kommt es auch darauf an, das Unerwartete zu ahnen und zu bewerten. Ein Fußballspieler kann in der 85. Minute ausgewechselt werden, wenn er am Ende seiner Kräfte ist. Dies kann der Schiedsrichter nicht. Im Gegenteil, er muss eventuell sogar hellwach sein und in der 89. Spielminute noch einen spielentscheidenden Strafstoß verhängen. Man kann vor einem Spiel nie wissen, was passieren wird. Und so wusste keiner der Teilnehmer, was sie erwarten wird. Sie hatten lediglich die Information, dass man sich gut auf einen etwas längeren Lauf von 5 - 10 km vorbereiten sollte.
Gestartet wurde um 17:30 Uhr in Dreiergruppen. In Abständen von drei Minuten wurden die insgesamt Teilnehmer in den Kürtener Wald geschickt. Bewusst hat sich das Planungsteam bestehend aus Dennis Schräder, Thomas Eßer, Dominik Kaysers, Manfred Hartmann, Riza Tokmak und Cem Sayilgan für Dreierteams entschieden. So bildete die Gruppe ein normales Schiedsrichter-Gespann.
Die gesamte Strecke belief sich auf 7,2 km. Nur nicht jede Gruppe kam auch nach 7,2 km im Ziel wieder an. An sieben Weggabelungen gab es Regelfragen für das jeweilige Team zu beantworten. Hier konnte zwischen zwei oder drei Antwortmöglichkeiten gewählt werden. Die Antwort bestimmte die nächste Route. Und so konnte es durchaus sein, dass für eine falsche Antwort gerne mal 500 Meter, in die falsche Richtung, in Kauf genommen werden mussten. Auch für eine richtige Antwort gab es an einer Stelle leider eine kleine Falle. Dies sollte den Teilnehmern vermitteln, dass auch die richtige Entscheidung mal zu etwas "Gegenwind" führen kann. So wurde hier nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis geschult. Die Teamfähigkeit spielte hier natürlich eine besondere Rolle. Die Entscheidungen sollten gemeinsam getroffen werden. Bei Kilometer 5 konnte jeder Teilnehmer, neben einer kleinen Erfrischung bestehend aus Wasser und Traubenzucker, wählen, ob er abbricht oder über die volle Strecke gehen will. Doch alle Schiedsrichter entschieden sich für die volle Distanz.
Das Fazit der Teilnehmer war eindeutig: die angebotene Maßnahme verknüpft hervorragend die Überprüfung der Regelkenntnis mit einer Laufeinheit. Darüber hinaus förderte die Schnitzeljagd das Miteinander in besonderer Weise. Alle Teilnehmer waren sehr begeistert und freuen sich über eine Neuauflage dieses Termins. Ein voller Erfolg für die bergischen Schiedsrichter.
Die Teilnahme an der Veranstaltung wurde mit einem Stadionbesuch belohnt. Hier gilt ein großer Dank dem 1. FC Köln, der dem Teilnehmerfeld Freikarten für das Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC Berlin zur Verfügung gestellt hatte. Im Ausklang wurde die Weihnachtsfeier in der "Stadtmitte" in Overath nachgeholt. Hier wurde noch einmal ausgiebig über die bisher verlaufene Saison und die Förderung im Kreisförderkader gesprochen.

Nach oben scrollen